Loyalität in 9 Schritten: So binden Sie Ihre Mitarbeiter dauerhaft an Ihr Unternehmen

Die drei Säulen des Erfolgs oder: Warum Recruiting heute scheitert
25/09/2018
Wie Sie Kandidaten direkt ansprechen – und was Sie davon haben
26/09/2018

Loyalität in 9 Schritten: So binden Sie Ihre Mitarbeiter dauerhaft an Ihr Unternehmen

 
 
 
 
parallax background

Ihre Mitarbeiter sind das Blut, das täglich durch die Adern Ihres Unternehmens fließt. Dementsprechend gut sollten Sie Ihr Lebenselixier hüten: Ein paar Schnitte und Kratzer hier und da kann jedes gesunde Unternehmen zwar verkraften – liegen die Wunden jedoch tiefer, wird es gefährlich.


 

Eine häufig wechselnde Belegschaft ist nämlich nicht nur aufwendig, ständige Fluktuation kommt ein Unternehmen auch teuer zu stehen. Als Symptom für tiefergreifende Probleme schreckt ein hoher Verschleiß an Mitarbeitern zudem potenzielle Bewerber ab, weil die Erfahrungen Ihres Personals zu den wichtigsten Anlaufstellen für neue Kandidaten zählen. Glückliche und loyale Beschäftigte sollten sich in Ihrem Unternehmen zuhause fühlen, und diese Zufriedenheit bestenfalls auch noch euphorisch in die Bewertungskanäle posaunen.


 

Zunächst ist der ehrliche Blick nach innen gefragt: Erst nach einer akribischen Analyse der Faktoren des (Noch-)Scheiterns können Sie einen Strategieplan zu deren nachhaltigen Optimierung entwickeln. Doch selbst der beste Plan ist nur so gut wie seine Umsetzung. Wir von Riverstate können Ihnen bei beiden Phasen tatkräftig zu Seite stehen.


 

Zuhause ist man an einem Ort, zu dem man sich emotional verbunden fühlt – und diese Bindung können Sie als Arbeitgeber ganz bewusst fördern. In diesem Teil unserer Knowhow-Serie finden Sie heraus, wie Sie Ihre Mitarbeiter in neun Schritten dauerhaft an Ihr Unternehmen binden. Dabei zählen vor allem drei Qualitäten, die sich Mitarbeiter von einem Arbeitsplatz erwarten: Schaffen Sie die richtigen Anreize, sorgen Sie für ein angenehmes Betriebsklima und kommunizieren Sie ehrlich und effizient mit Ihrer Belegschaft.


 

Halten Sie sich an diese grundlegenden Regeln, werden Sie nach und nach die Loyalität Ihrer Mitarbeiter gewinnen und als Arbeitgeber mit exzellentem Ruf auch auf dem Radar der besten Talente auf dem Markt erscheinen.

MOTIVATION:
SCHAFFEN SIE ANREIZE, DIE IHRE
MITARBEITER ZU HÖCHSTLEISTUNGEN ANSPORNEN

 
1. Legen Sie mit einer angemessenen Bezahlung den Grundstein
Geld ist nicht alles, aber alles hilft nichts, wenn das Geld nicht stimmt. Qualifizierte Mitarbeiter wissen, was sie auf dem Markt wert sind – und sie möchten mehr als das. Sie müssen nicht mit unrealistisch hohen Gehältern locken, aber eine überdurchschnittliche Bezahlung, 20% mehr als im Branchendurchschnitt etwa, zeigt Mitarbeitern, dass ihre Arbeit überdurchschnittlich geschätzt wird. Dass die Vergütung stimmt, ist die Voraussetzung, auf der jede weitere Maßnahme der Mitarbeiterbindung aufbaut.


2. Bieten Sie Zukunftsperspektiven
Wenn gute Arbeit unbemerkt bleibt, tut es dann mittelmäßige Arbeit nicht genauso? Wenn Sie diese Zweifel ausräumen und Ihre Mitarbeiter konstant zu Höchstleistungen antreiben möchten, müssen Sie für gute Arbeit eine angemessene Anerkennung in Aussicht stellen. Eine wohlverdiente Belohnung sendet auch an den Rest der Belegschaft die Nachricht, dass sie am Erfolg Ihres Unternehmens teilhaben können, wenn sie ihren Beitrag zu diesem Erfolg leisten.

Verlieren Sie aber beim Befördern das große Ganze nicht aus den Augen: Mitarbeiter, die sich in ihrer Position wohlfühlen und an Ort und Stelle hervorragende Arbeit leisten, sollten weiter in ihrer Tätigkeit aufgehen dürfen. Niemand darf aus einer guten Position „herausbefördert“ werden. Denken Sie zudem daran, dass eine Beförderung auch nur ein zusätzlicher Titel oder ein finanzielles Upgrade sein kann – schneiden Sie die Aufstiegsmöglichkeiten ganz auf Ihre Mitarbeiter zu!


3. Erinnern Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig an Ihre Wertschätzung
Es muss aber nicht immer gleich eine Beförderung sein. Beförderungen sind in einem Arbeitsleben nicht zuletzt deshalb so besonders, weil sie relativ selten vorkommen. Motivieren Sie Ihre Mitarbeiter auch dann, wenn gerade keine Chance auf Aufstieg besteht: Gelegentliches Lob und aufrichtige Worte der Dankbarkeit bewirken mehr, als Sie denken. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter regelmäßig daran erinnern, wie sehr Sie ihre Arbeit schätzen, werden sie weiterhin ihr Bestes geben.
 
parallax background

WIE WIR IHNEN HELFEN KÖNNEN:

  1. Marktanalyse – Gehalt
  2. Analyse der Mitarbeiterzufriedenheit
  3. Erarbeitung von Karrieremöglichkeiten
  4. Analyse und Evaluierung von Kommunikationsproblemen

BETRIEBSKLIMA:
SORGEN SIE DAFÜR, DASS IHRE
MITARBEITER SICH WOHL FÜHLEN

 
4. Schaffen Sie klare Erwartungen
Ein glücklicher Mitarbeiter weiß, was jeden Tag von ihm verlangt wird. Nagt hingegen bereits auf dem Weg zur Arbeit die Ungewissheit an einem – weil die Erwartungen ständig wechseln oder nicht klar kommuniziert wurden – werden sich diese Ängste bald auch auf die Qualität der Arbeit auswirken.

Stellen Sie deshalb sicher, dass Ihre Mitarbeiter immer genau wissen, was Sie von ihnen erwarten:
  • definieren Sie gemeinsam klare und realistische Ziele

  • leisten Sie Feedback und überprüfen Sie regelmäßig, ob die Ziele erreicht werden

  • seien Sie zugänglich für Fragen, Wünsche und Vorschläge


  • Gerade neue Herausforderungen spornen die besten Mitarbeiter zu Höchstleistungen an. Nur, wer sich in der Routine wohlfühlt, wird sich selbstsicher neuen Herausforderungen stellen!


    5. Ziehen Sie Störenfriede zur Rechenschaft
    Wenn ein Mitarbeiter hingegen Ihre klar definierten und realistischen Erwartungen wiederholt nicht erfüllt und eine Besserung trotz Ihrer Bemühungen nicht in Aussicht steht, dürfen Sie vor dem notwendigen Übel nicht zurückschrecken: der Kündigung.

    Den wenigsten Chefs macht es Spaß, Angestellte zu entlassen, doch für das Betriebsklima ist es unabdingbar, dass alle an einem Strang ziehen. Schlechte Mitarbeiter ziehen auch ihre Kollegen mit in die Tiefe – Sie verschenken also mehr als das Potenzial einer einzigen Stelle.

    Geben Sie ausreichend Warnungen und suchen Sie vor dem drastischen Schritt das persönliche Gespräch mit dem betroffenen Mitarbeiter. Nützt alles nichts, beendigen Sie das Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Respekt. Wenn die Kündigung auch für Ihre anderen Beschäftigten nachvollziehbar ist, wird sie sich nicht negativ auf ihre Bindung auswirken – im Gegenteil. Sie werden Ihre Erwartungen und die eigene Rechenschaftspflicht Ihnen gegenüber noch besser verstehen.


    6. Bauen Sie Barrieren zwischen Arbeit und Freizeit ab
    Die besten Unternehmen haben längst erkannt, dass Arbeit und Freizeit keine Gegensätze sein müssen, sondern sich wunderbar ergänzen können. Dass die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben immer mehr verschwimmen, können Sie sich zunutze machen.

    Helfen Sie Ihren Mitarbeitern dabei, Freizeit und Arbeit unter einen Hut zu bringen, und die überschüssige Energie der Work-Life-Balance wird bald in Ihr Unternehmen überschwappen. Flexible Arbeitszeiten, Home-Office-Möglichkeiten, lockere Strukturen und Fitnessangebote etwa werden immer beliebtere Kriterien bei der Berufswahl.

    Wenn Sie Ihre Erwartungen klar definiert haben und deren Erfüllung regelmäßig überprüfen, besteht zudem kein Grund, an veralteten Strukturen festzuhalten und Ihren Beschäftigten mit Micro-Managing auf die Nerven zu gehen. Lassen Sie ihnen freie Hand, fördern Sie ihre Kreativität – und profitieren Sie von den Höchstleistungen glücklicher Mitarbeiter, die ihren Job nicht als Beeinträchtigung, sondern als Ergänzung ihrer Freizeit sehen werden.
     

    parallax background

    WIE WIR IHNEN HELFEN KÖNNEN:

    1. Analyse und Umfrage des Ist-Zustands im Unternehmen
    2. Erarbeitung von Konzepten zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit

    KOMMUNIKATION:
    REDEN SIE MIT IHREN MITARBEITERN
    UND LASSEN SIE SIE ZU WORT KOMMEN

    7. Bitten Sie um Feedback – und nehmen Sie es ernst
    Auf den gesammelten Erfahrungsschatz Ihrer Mitarbeiter wäre jedes Consulting-Team neidisch. Sie stärken ihre Kompetenz mit jedem Arbeitstag und beobachten Prozesse dort, wo es zählt. Holen Sie deshalb regelmäßig die Meinung Ihrer Mitarbeiter ein – und zeigen Sie, dass Sie konstruktive Kritik zu schätzen wissen.

    Natürlich ist nicht jede kritische Äußerung Gold wert, doch glückliche Mitarbeiter wissen, dass ihre Vorschläge zumindest eine faire Chance erhalten. Übernehmen Sie, was passt, und begründen Sie etwaige Absagen respektvoll und nachvollziehbar. So fühlen sich Ihre Mitarbeiter auch nach einem „Nein“ noch ernst genommen. Weil sich nicht jeder Mitarbeiter traut, Kritik direkt zu äußern, können Sie anonyme Kanäle einrichten, in denen Verbesserungsvorschläge gesammelt werden.


    8. Sprechen Sie transparent über Ziele, Änderungen und die Zukunftsvision Ihres Unternehmens
    Als Chef können Sie nicht vor jeder Entscheidung die Zustimmung Ihres gesamten Personals einholen. Wenn Sie Ihren Beschäftigten aber jede Neuerung erst dann vorstellen, wenn sie bereits beschlossene Sache ist, setzen Sie ihr Vertrauen aufs Spiel. Sie schaffen eine unliebsame Distanz zwischen der Unternehmensführung und Mitarbeitern, die sich übergangen und unwichtig fühlen.

    Involvieren Sie Ihre Beschäftigten daher frühzeitig in Entscheidungsprozesse und halten Sie sie regelmäßig über die Kurz- und Langzeitziele des Unternehmens auf dem Laufenden. Die Zukunft der Firma ist schließlich eng mit jener Ihrer Mitarbeiter verknüpft – und wer seine eigene Zukunft mitgestalten darf, kommt grundsätzlich zufriedener zur Arbeit.


    9. Rekrutieren Sie mit der Hilfe Ihrer Mitarbeiter
    Ein neuer Mitarbeiter ist ein neuer Kollege, der sich dauerhaft in ein bereits funktionierendes Umfeld einfügen muss. Ihre Beschäftigten haben daher das verständliche Interesse, bei Personalentscheidungen mitzureden.

    Es wäre ein großer Fehler, dieses Interesse auf taube Ohren stoßen zu lassen: Gerade mithilfe Ihrer Mitarbeiter finden Sie jene Kandidaten, die sich problemlos in den Rhythmus Ihres Unternehmens einfügen werden.

    Die Harmonie wiederum, zu der Sie damit beitragen, bindet Ihre Mitarbeiter noch stärker an Ihr Unternehmen: Wer sich mit seinen Kollegen versteht und mit Freunden arbeitet, wird sich schließlich seltener nach einer neuen Stelle umsehen.
    parallax background

    WIE WIR IHNEN HELFEN KÖNNEN:

    1. Implementierung von Kommunikationsprogrammen in Ihr Unternehmen
    2. Evaluierung und Optimierung Ihrer Kommunikationskonzepte
    3. Wir übernehmen für Sie eine Beratungsfunktion
     
     
     
    Glückliche Mitarbeiter sind DAS Aushängeschild Ihres Unternehmens. Wenn Sie etwas Zeit in die Zufriedenheit Ihrer Beschäftigten investieren, werden Sie auf lange Sicht von ihrer Loyalität profitieren.
     
     
     
    werden_sie_news

    Im nächsten Teil dieser Serie werden wir tiefer in den Punkt der Außenwirkung eintauchen und Möglichkeiten vorstellen, wie Sie diese stetig verbessern können.